Emotionskontroll für Kinder lehren

Im Kleinkindalter ist es normal, dass die Kinder ihre Gefühle nicht kontrollieren können. Sie müssen es lernen, damit sie später im Leben keine Probleme davon kriegen.

  1. Du musst deine Vorbildfunktion bewusst sein. Wie du in bestimmten Situationen reagierst, schaut dein Kind ab und macht alles nach.
  2. Die Kinder haben keine Begriffe zu ihren Emotionen, sie können nicht benennen, was sie gerade fühlen. Hilf deinem Kind so, dass du die Gefühle benennst. «Ich sehe du bist gerade wütend…»
  3. Ergänzend zum Punkt 2, es ist auch hilfreich für dein Kind die Gefühle von anderen zu identifizieren, zB im Lieblingsbuch die Bilder von Charakteren anschauen, besprechen, was die Charakteren wohl fühlen könnten.
  4. In ruhigen Momenten  mit deinem Kind besprechen, was sind die akzeptable und unakzeptable Reaktionen auf unterschiedlichen Gefühle.
  5. Gedanke und Gefühle sind eng miteinander verbunden. Welches Gedanke hat bei dem Kind das aktuelle Gefühl ausgelöst? Du kannst deinem Kind helfen zu erkennen, dass das Gedanke evtl. nicht der Wahrheit entspricht. (Ein erfundenes Beispiel: Das Kind denkt, du kaufst die Schokolade aus Strafgedanke nicht. Es reagiert wütend. Du kannst erklären, dass du einfach Sorgen um ihre Zähne machst. Keine Grund also für den Wut, du handelst ja aus Liebe.)

Die obige Tipps müssen natürlich immer an das Alter vom Kind anpassen. Man erklärt einem zweijährigen Kind anders als ein 5-jährigen.

Möchtest Du noch mehr von diesem Thema erfahren? Ich freue mich sehr auf deine Kontaktaufnahme für ein kostenloses und unverbindliches Gespräch!